HomeProfilErfolgeGalerieSponsoringKontakt
1. Oktober 2012
DMV Goldpokal 2012Ampfing, 30.09.2012MJS_6570.JPG

Es ist Oktoberfest-Zeit! Aber noch lang keine Zeit zu feiern – der Mannheimer KF3-Pilot Arlind Hoti reiste mit knappem Rückstand auf die Tabellenspitze zum letzten Saisonlauf der DMV Kart Championships 2012 ins bayerische Ampfing, wo es nicht nur um den DMV-Meistertitel ging, sondern auch um den sehr begehrten und traditionsbehafteten Goldpokal. Dieser stand am Wochenende ganz im Fokus aller Teilnehmer.

 

 Selbstredend natürlich auch für Hoti. Für ihn hätte es dieses Wochenende fast nicht besser laufen können, denn mit zwei Podestplätzen, einschließlich dem ersten Platz im zweiten Rennlauf und somit dem Gewinn des Goldpokals zählte er in den vergangenen Tagen zu den besten Fahrern des Feldes.

Das Qualifying stellte sich überraschenderweise regnerisch dar – der Tonykart-Pilot nahm sich noch etwas zurück und fuhr auf Sicherheit. Mit der Zeit von 59,033 Sekunden komplettierte er aber dennoch die Top-Ten. Bessere Ergebnisse folgten aber sofort. Es schien so, als hätte der Mannheimer ein bisschen gepokert:

In beiden Finalläufen ging der junge KSM-Motorsportler „all-in“. Begonnen hat das mit dem tollen Start im ersten Rennen. Fachmännisch kämpfte er sich Runde, um Runde nach vorne und ließ die Gegner im wahrsten Sinne des Wortes „alt“ aussehen. Die beste Rundenzeit des Feldes mit 44,230 Sekunden und dem schnellsten Top-Speed des Feldes verstummte jeden Kritiker und verwunderte die Konkurrenz, die mit solch einer Leistung etwas überrannt wirkte. Der Mannheimer knackte die zweite Position, die er aber durch eine zu unsanft angefahrene Schikane, wieder verlor. Der dritte Platz war somit das nicht zu verachtende Ergebnis.

Das schien aber noch nicht alles zu sein – im Finale um den Goldpokal setzte das junge Talent sogar noch einen drauf: Die vordere Startposition stellt sich als die optimale Voraussetzung für das kommende Rennen dar – gut gestartet folgte man gleich dem Führenden, welcher wenig später nur noch Zweiter war. Und zwar weil Hoti sich nämlich mit zwei bis drei Zehntel schnelleren Zeiten die Führung geschnappt hatte, welche er sogar bis zum Ende bis dato nicht mehr abgab. Die Statistik verriet es: schnellste Zeit, schnellster Top-Speed und schnellste Durchschnittsgeschwindigkeit – ein konkurrenzfreier Finallauf Arlind Hotis.

Damit steht der junge Mannheimer als der neue Goldpokal-Gewinner der KF3 2012 fest und wird nächstes Jahr sogar aufsteigen: Bei den ADAC Kart Masters und der DKM wird er dann in der KF2 antreten.

www.arlind-hoti.de