HomeProfilErfolgeGalerieSponsoringKontakt
10. März 2010

 Für Arlind Hoti begann mit dem Winterpokal in Kerpen am letzten Februar Wochenende die Saison 2010 eher durchwachsen. Als Zweiter ins Erftland gereist verpasste er am Ende das Podium knapp.

Im Regen von Kerpen kam Arlind schon im Zeittraining nicht recht in Fahrt und musste dieses nach einem Verlust seiner Kette auch noch vorzeitig beenden. Somit startete er nur aus der achten Reihe von Startplatz 17 in den ersten Wertungslauf.

Bei nun trockener Strecke gelang dem Mannheimer ein guter Start und er konnte sich in den Top-Ten etablieren. Doch diesmal verhinderte der Verlust seines Spoilers ein besseres Ergebnis. Mit einem Besuch an der Box fiel er letztlich auf Rang 21 zurück und konnte keine Punkte auf seinem Konto verbuchen.

„Mit der drittschnellsten Rennrunde habe ich gezeigt, dass ich die nötige Speed habe. Nun muss ich im zweiten Rennen angreifen, um meinen Platz in der Gesamtwertung zu verteidigen.“, zeigt Arlind sich kämpferisch. Doch zu diesem Angriff kam es nicht mehr, denn der zweite Lauf konnte aufgrund des Sturmtiefs „Xynthia“ nicht durchgeführt werden und Arlind musste sich letztlich mit Rang vier in der Gesamtwertung zufrieden geben. „Ich bin schon sehr enttäuscht, dass der zweite Lauf nicht stattgefunden hat. Trotzdem waren wir schnell unterwegs und ich bin zuversichtlich für die nächsten Rennen.“, blickt der Tony-Kart Pilot positiv in die Zukunft.

Das nächste Rennen wird für Arlind die Sonderveranstaltung zum 50-jährigigen Bestehen des Kartsports in Liedolsheim am 21. März sein.